"Migrantinnen* können als Akteure in ihre eigenen Belange agieren und neue migrationspolitische Perspektiven entwickeln."

Vortstandsvorsitzende bei DaMigra. Kook-Nam Cho-Ruwwe kam 1970 als Arbeitsmigrantin nach Deutschland und war über 40 Jahre als Krankenschwester in verschieden medizinischen pflegerischen Einrichtungen in Deutschland tätig, zuletzt 15 Jahre als Pflegedienstleiterin in einem ambulanten Pflegedienst.
Sie ist Vorsitzende und eine der Gründerinnen der koreanischen Frauengruppe in Deutschland. Die Gruppe wurde 1978 gegründet, mit der Zielsetzung sich für die rechtliche, soziale und politische Gleichstellung von Migrantinnen* einzusetzen. Seit der Gründung organisiert die Gruppe zweimal jährlich Bildungsseminare und öffentliche Veranstaltungen mit dem Thema „Frauen* in der Migration.”
Kook-Nam Cho-Ruwwe verfasste als eine der Autorinnen* 2006 ihre eigene Migrationsgeschichte als ein Teil der deutschen Geschichte und publizierte gemeinsam mit der koreanischen Frauen*gruppe „zuhause“.