Mitgliedsorganisationen

Liebe Interessent_innen,

hier finden Sie einen Überblick über einige unserer aktuell 62 bundesweiten Mitgliedsorganisationen.

Bei Fragen zur Mitgliedschaft bei DaMigra e.V. schauen Sie gerne in unsere Satzung oder wenden Sie sich an unser DaMigra-Team.

AFROTAK TV cyberNomads

AFROTAK TV cyberNomads Black Womanhood.

Die Schwarze Deutsche Datenbank- Netzwerk- Medien Kanal und Bildungsarchiv - Afrika Deutschland initiiert Schwarze und diasporische Wissensproduktionen- post/dekoloniale Paradigmenwechsel und kulturpolitische Lobbys und Kooperationen für institutionelle Inklusion (Haus der Kulturen der Welt- Goethe Institut- BPB- Heinrich-Boell- Friedrich-Ebert- und Konrad-Adenauer-Stiftung). Den Literaturpreis May-Ayim-Award zeichnete die UNESCO Deutschland als Projekt zur Erinnerung an den Sklavenhandel und seine Abschaffung aus. Vom Berliner Senat- der Bundesregierung und der Europäischen Union ausgezeichnet für innovative- zivilgesellschaftliche Interventionen (Black Media Kongress Berlin- Landesaktionsplan gegen Rassismus & ethnische Diskriminierung- No Amnesty on Genocide).

agisra e.V.

agisra e.V. gründete sich 1993 in Köln.
Unser Verein ist eine Informations- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen.

Wir bieten psychosoziale Beratung, Therapie, Begleitung und Unterstützung für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen.

Wir fordern eine rechtliche und soziale Gleichstellung von Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen und setzen uns für ihre Menschenrechte ein.

Amnesty for Women e.V.

Amnesty for Women e.V. ist eine Beratungsstelle und ein internationaler Treffpunkt für Frauen, der 1986 als gemeinnütziger Verein in Hamburg gegründet wurde. Das multinationale Team von Amnesty for Women e.V., dessen Beraterinnen selbst Migrationserfahrung haben, bietet Frauen Informations- und Beratungsgespräche in ihrer Muttersprache unter Berücksichtigung ihres kulturellen Hintergrundes an. Die Mitarbeiterinnen sprechen Thai, Rumänisch, Spanisch, Englisch und Deutsch. Respekt und Akzeptanz, unabhängig von kultureller Herkunft und sozialem Status, gehören neben der Parteilichkeit zum grundlegenden Beratungsansatz des Vereins. Gemeinsam mit den Betroffenen suchen wir nach Lösungsmöglichkeiten, indem wir unterstützend bei der Wahrnehmung und Durchsetzung ihrer Rechte auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben mitwirken und ihre Handlungsfähigkeit parteilich fördern. Das breite Kurs- und Weiterbildungsangebot ist bei der Verfolgung dieser Ziele ein weiterer wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Das Beratungsangebot ist anonym, kostenlos und vertraulich.

Anwältinnen ohne Grenzen e.V (AOG)

Anwältinnen ohne Grenzen e.V (AOG) www.anwaeltinnen-ohne-grenzen.de ist eine am 06. November 2007 in Freiburg gegründete gemeinnützige Frauenrechtsorganisation.

Ziel des Vereines ist Durchsetzung von Frauenrechten im In- und Ausland. Wir setzen uns gegen jede Form von Gewalt an Frauen weltweit, für die Völkerverständigung sowie für die Rechte von Frauen mit Migrationshintergrund und deren Integration in Deutschland ein.

Mitglieder sind Juristinnen aus Deutschland und zurzeit 27 weiteren unterschiedlichen Herkunftsländern, von Argentinien bis Bosnien, von Nigeria bis Iran.

Bundesverband der Migrantinnen e.V.

Bundesverband der Migrantinnen e.V., seit 2005 mit Sitz in Frankfurt a.M.(die Ortsvereine/Gruppen existieren z.T. schon seit über 20 Jahren).

Der Verband vertritt die Interessen überwiegend türkeistämmiger Frauen in 24 Ortsgruppen und Vereinen auf dem gesamten Bundesgebiet.

Er setzt sich für die Gleichberechtigung der Migrantinnen im gesellschaftlichen- und Familienleben und Gleichstellung im Arbeitsleben ein.

Deutsch-Iranische Beratungsstelle für Frauen und Mädchen e.V.

Unsere 1984 gegründete Beratungsstelle ist bundesweit die einzige persischsprachige Ansprech­stelle für Frauen und Mädchen aus dem Iran und aus Afghanistan. Wir sehen unsere Arbeit als Hilfe zur Selbsthilfe. Unser Ziel ist es, Frauen darin zu unter­stützen, ihr Leben und auch die Exilsituation eigenständig zu gestalten.

Unsere Arbeit umfasst das Arbeitsfeld Integrations- und Präventionsarbeit mit Migrantinnen. Wir beschäftigen uns mit der Analyse aus der Sicht der Migrantinnen, wir arbeiten also mit ihnen, nicht nur für sie. Unsere Beratungsstelle wurde von Migrantinnen für Migrantinnen gegründet.

Seit 2009 bietet die Deutsch-Iranische Beratungsstelle auch ein Beratungsangebot für Lesben mit Migrationshintergrund. Lesbische, bisexuelle und transsexuelle Migratinnen können hier psychosoziale Beratung und juristische Begleitung erhalten.

FORWARD Germany e.V.

Der Verein FORWARD (Foundation for Women’s Health, Research and Development) Germany wurde im Jahr 1998 gegründet. FORWARD-Germany e.V. ist eine vom BMFSFJ anerkannte Migrantinnenorganisation in Deutschland mit Vereinssitz in Frankfurt a. M. Der Zweck des Vereins ist die Aufklärung über und die Bekämpfung von genitaler Verstümmelung (Female Genital Mutilation FGM) insbesondere in Deutschland; Beratung adäquater Institutionen medizinischer und psychosozialer Betreuung; Aufbau von Netzwerken sowie interkulturelle Verständigung angesichts von FGM; Gruppen und Einzelpersonen auf Anfrage hin, Beistand zu leisten, sowie Projekte zu initiieren. Das betrifft die Projektentwicklung, die Etablierung von kommunalen Diensten, die Ausbildung von Fachleuten und Beratungsarbeit; Forschung zu initiieren und Ergebnisse von Forschungsarbeiten zu veröffentlichen, sowie generell Öffentlichkeitsarbeit zum Thema FGM zu betreiben. Unser Motto lautet: Die Arbeit gegen genitale Verstümmelung ist einer antirassistischen Grundhaltung verpflichtet.

Hilfe von Mensch zu Mensch e.V.

Der Verein “Hilfe von Mensch zu Mensch e.V.” wurde 1992 von Sadija Klepo gegründet. Frau Klepo kam als Flüchtling mit ihren drei kleinen Kinder aus Sarajevo und drei Monate später hat eine Initiative gestartet, um ihrem Land  zu helfen und die Flüchtlingsfamilien in Deutschland zu unterstützen.( www.hvmzm.de /die Gründerin). Zweck des Vereins ist die Unterstützung von Kriegsopfern – insbesondere im ehemaligen Jugoslawien, aber auch in anderen Kriegsgebieten, die Sorge um Menschen in sozialen Notlagen und die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz und der Sorge für Kriegsflüchtlinge unterschiedlicher Herkunft in der Bundesrepublik Deutschland und Europa. Besondere Aufgabe ist es: den Migrantinnen zu helfen, in den Bereichen Ausbildung, Berufanerkennung, Arbeitsplatzsuche und berufliches Fortkommen.

Integrationslotsen im Landkreis Cloppenburg

Der gemeinnüzige Verein existiert seit 2012 mit Sitz in Cloppenburg. Der Verein vertritt die Interessen der Migrantinnen und Migranten. Besondere Aufgaben des Vereins sind Beratung, Begleitung und Unterstützung von geflüchteten Menschen, insbesondere die Unterstützung von Flüchtlingsfrauen in 13 Ortsgruppen im gesamten Landkreis Cloppenburg. Weitere Aktivitäten des Vereins sind Sprach- und Kulturvermittlung, Ausbildung und Weiterbildung der ehrenamtlichen Migrantinnen sowie der Migranten als Integrationslotsen, Sprach- und Kulturmittler.  
Der Verein setzt sich insbesonders für die Rechte und Gleichberechtigung von Migrantinnen  im Familienleben, Bildung, Beruf und in der Gesellschaft ein.

Interkulturelles Frauennetzwerk Hessen e.V. (IFH)

Das „Interkulturelle Frauennetzwerk Hessen e.V.“ (IFH) wurde im Juni 2010 von engagierten Frauen mit und ohne Migrationshintergrund gegründet. Es ist eine überparteiliche und nicht konfessionelle Vernetzung von Migrantinnen, Migrantinnenvereinen und einheimischen Frauen. Es sieht sich als Schnittstelle zwischen den hessischen Institutionen und Frauen mit Migrationshintergrund. Unsere MitgliederInnen sind Vereine, basisdemokratische Gruppen und Fachfrauen mit Kompetenzen und Berufserfahrung in verschiedenen Bereichen. Wir vertreten im Hinblick auf Integration einen emanzipatorischen Ansatz. Das Ziel des Interkulturelle Frauennetzwerk Hessen e.V. ist es, Frauen mit Migrationshintergrund eine Plattform zu bieten, gemeinsam an Zielen und Forderungen zu arbeiten, für sich selbst zu sprechen und gemeinsam für diese einzutreten.

Koreanische Frauengruppe in Deutschland

Ein Raum für Empowerment für koreanische Migrantinnen in Deutschland.  Die koreanische Frauengruppe in Deutschland ist eine unabhängige, demokratische Migrantinnenselbstorganisation von Koreanerinnen hierzulande. Sie wurde 1978 gegründet. Die Mehrheit der Koreanerinnen hierzulande kamen in den 60er-70er Jahren als Arbeitsmigrantinnen nach Deutschland. Nach dem Anwerbestopp von 1973, als koreanische Krankenpflegekräfte zur Rückkehr nach Korea gezwungen wurden, erkämpften sie erfolgreich ihr Bleibe- und Arbeitsrecht mit einer bundesweiten Unterschriftenaktion und Öffentlichkeitsarbeit. Aus dieser Widerstandsbewegung ging die koreanische Frauengruppe in Deutschland hervor. 

Wir vertreten die Interessen der koreanischen Migrantinnen in Deutschland und fordern Chancengleichheit für Migrantinnen im Berufs- und sozialen Leben. Wir setzen uns für Menschenrechte für Frauen ein und unterstützen Frauen durch internationale Vernetzung.  

 

 

 

 

Maisha e.V. - Selbsthilfegruppe afrikanischer Frauen in Deutschland

Maisha e.V. - Afrikanische Frauen in Deutschland ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein für afrikanische Frauen und wurde 1996 gegründet. Ziel ist die Verbesserung der Lebensumstände, Empowerment und Vertretung in der Öffentlichkeit von afrikanischen Migrantinnen. Wir sind eine eingetragene afrikanische Frauenorganisation und vertreten die Interessen der afrikanischen Frauen. Unser Angebot beinhaltet: Hilfe in Krisensituationen, Umgang mit deutschen Behörden und Institutionen,  Beratung in Fragen der Kindererziehung, der Gesundheitsaufklärung, Entrepreuneurship, Zugang zum Arbeitsmarkt, Beratung bei psychosozialen Problemen, Beratung und Informationen zu Fragen der Genitalverstümmelung, Schwangerschaftsbegleitung. Unser Ziel ist die Integration von Migrantinnen, die politische Partizipation, Teilhabe und Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen in der Mehrheitgesellschaft. Hier ein Video von Maisha e.V. zum Internationalen Tag der Nulltoleranz gegen Genitalverstümmelung.

MigraMundi e.V

Logo MigraMundi e.V MigraMundi e.V

MigraMundi e.V wurde im Jahr 2009 gegründet. Unsere Mitglieder kommen aus über 20 verschiedenen Ländern.  Die Unabhängigkeit des Vereins von politischen Parteien sowie ethnischen und religiösen Zugehörigkeiten ermöglicht den Dialog mit den in Deutschland lebenden Menschen aller Herkunftsländer. Mehrsprachigkeit, Erfahrung im Umgang mit Normen, Werten und Identitäten anderer Kulturen sind elementare Bausteine unseres Kompetenzportfolios. Mit unseren Kompetenzen, Erfahrungen und Potenzialen sind  wir Partner für bedarfsorientierte und innovative Integrationsarbeit. MigraMundi e.V setzt sich ein für:

  • Partizipation von Menschen mit Migrationserfahrung in allen Bereichen der Gesellschaft

  • Bürgerschaftliches Engagement

Unser Motto: Unsere Vielfalt ist unsere Stärke

Migrantinnen-Netzwerk Bayern

Das Migrantinnen-Netzwerk Bayern ist ein Zusammenschluss von engagierten Frauen mit Migrationsgeschichte aus ganz Bayern. Der Verein ist überparteilich, überkonfessionell, nationalitätenübergreifend und unabhängig.
Über 100 Frauen mit Migrationsgeschichte aus ganz Bayern haben am 22. Juni 2013 im DGBHaus München das Migrantinnen-Netzwerk Bayern gegründet. Das Netzwerk ist damit der bundesweit erste Zusammenschluss von Migrantinnen auf Landesebene. UNSERE ZIELE sind die Gleichstellung von Migrantinnenn, Selbstvertretung der Interessen der Migrantinnen, Partizipation und Repräsentanz von Migrantinnen in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. DESHALB WOLLEN WIR Ressourcen und Erfahrungen von Migrantinnen bündeln, Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen Migrantinnen in lokalen und überregionalen Netzwerken unterstützen, eigene Projekte und Maßnahmen durchführen, Qualifizierungsangebote entwickeln und umsetzen, Stellung nehmen zu Fragen, die Frauen mit Migrationsgeschichte in Bayern betreffen.

ReteDonne e.V.

ReteDonne e.V. ist ein gemeinnütziger, anerkannter, überparteilicher und konfessionsloser Verein. Er besteht aus Frauenorganisationen und einzelnen italienischen Frauen, die in Deutschland leben und im wirtschaftlichen, kulturellen, politischen und sozialen Bereich aktiv sind. Der Verein steht Frauen und Frauenorganisationen offen, um ihnen Stimme und größere Sichtbarkeit gegenüber italienischen, deutschen und europäischen Institutionen zu verleihen.
ReteDonne möchte Frauen verbinden und vernetzen, den generationsübergreifenden Dialog unter Frauen in Migration fördern, sich für die politische Teilhabe von Italienerinnen und Migrantinnen in Deutschland einsetzen, zu frauenpolitischen Themen italienische und deutsche Institutionen beraten, lokal und national  bei der Integrationspolitik in Deutschland mitwirken, Bildungschancen und Mehrsprachigkeit bei Kindern fördern, Forschung, Kunst und Kultur aus Frauenperspektive unterstützen.

Türkischer Frauenverein Berlin e.V.

Berlin Türkiye Kadınlar Birliği

Das Leitbild des Vereins ist, sich für die persönlichen und sozialen Rechte der Frauen und Mädchen in Berlin einzusetzen und beizutragen, dass sie im Kampf für den gesellschaftlichen Frieden und die Demokratie ihren Platz finden und in der Gesellschaft gleichberechtigt und gleichgestellt sind.

Die Ziele des Vereins sind u.a.:

  • Sich für die Gleichberechtigung der Frauen mit Migrationshintergrund sowie ein tolerantes Zusammenleben und -wirken in unserer Gesellschaft einzusetzen
  • gegen Gewalt an Frauen und Kindern zu kämpfen
  • gegen jede Art von Diskriminierung und Unterdrückung Stellung zunehmen
  • Frauen bei selbstbestimmter Lebensplanung und Berufsfindung bzw. Einstieg in das Berufsleben zu unterstützen

 

 

 

Vietnamesische interkulturelle Fraueninitiative in Deutschland, Vifi e.V.

Vietnamesische interkulturelle Fraueninitiative in Deutschland, Vifi e.V.

Die Vietnamesische interkulturelle Fraueninitiative in Deutschland e.V., kurz ViFi, wurde Anfang 1996 von Vietnamesischen Frauen gegründet. Seit der Gründung hat es sich ViFi e.V. zur Aufgabe gemacht, die Chancengleichheit der hier lebenden Vietnamesinnen in Familie und Beruf zu wahren. Überdies sind nicht nur gesellschaftliche Integration in Deutschland bei gleichzeitiger Pflege der vietnamesischen Kultur, sondern auch Unterstützungen in Vietnam in Form von Projekten für Agent Orange-Opfer oder zur Armutsbekämpfung wichtige Ziele des Vereins.

Aus diesem Grund agiert ViFi e.V. auch als Entsendeorganisation für weltwärts und ist im Beraterpool für die kommunale Entwicklungspolitik aktiv. ViFi hat ihren Sitz in Bochum mit der Anerkennung auf Gemeinnützigkeit.

ZAN e.V.

Der Verein wurde in Frankfurt am Main im Juni 2001 gegründet. ZAN e.V. verfolgt das Ziel afghanischen Frauen dabei zu helfen, in Deutschland und speziell  in Frankfurt und Umgebung, ein menschenwürdiges und selbstbestimmtes Leben zu beginnen.

Zu den Schwerpunkten des Vereins gehören unter anderem:

  • Die Errichtung eines Familienbüros in Frankfurt sowie eines Familienzentrums in Kabul.
  • Die Integration von afghanischen Frauen und ihren Kindern in die Frankfurter Gesellschaft.
  • Die Bewahrung afghanischer Kultur und die Tradierung der Geschichte des Landes mit seinen vielen Traditionen.

Kontakt

DaMigra e. V.
Dachverband der Migrantinnenorganisationen
Am Sudhaus 2
12053 Berlin
Phone: 030 255 685 12
Mail: info[at]damigra.de