Frankfurt am Main, 15. Dezember 2017

Afrikanische Frauen in der Politik – zwischen Partizipation und Resignation und Resignation

„Demokratie ist auch Verpflichtung, sich einzubringen“
„Wenn du keine Politik machst, wird Politik gegen dich gemacht“ 

Das sind nur ein paar Redewendungen, die der politischen Teilhabe bedürfen. Als Bürger hat jeder die Möglichkeit  sich politisch zu beteiligen. Viele Frauen aus den afrikanischen Communities hier in Frankfurt und Umgebung haben jedoch in ihren Herkunftsländern negative Erfahrungen mit dem politischen System in Form von Gewalt, Korruption und Rücksichtslosigkeit gemacht. Dies führt bei den Frauen hier zur Resignation.

  • Ist das fehlende Engagement kulturell bedingt oder ist das Überforderung/ Resignation aus Erfahrung?
  • Trotz deutscher Staatsbürgerschaft keine Wahlbeteiligung. Wieso?
  • Wie kann man Frauen mobilisieren um dieses Privileg wahrzunehmen?

Frauen, die politisch aktiv sind, werden dazu eingeladen um über ihre Erfahrungen zu erzählen. Dazu wird die Projekte kurz vorgestellt, um den Frauen zu zeigen, dass es Begleitprogramme in der Stadt gibt, die die politische Bewusstseinsbildung fördern.

Fahrtkosten der Teilnehmerinnen (pro Person max. 8 Euro) werden bei Vorlage und Einreichung des Fahrttickets übernommen. Für Verpflegung und Kinderbetreuung während der Veranstaltung ist gesorgt. Bitte bei der Anmeldung angeben.

Datum: 15. Dezember 2017
Uhrzeit: 16.00-20.00 Uhr
Ort: AWO-Nordend Eckenheimer Landstr. 93, 60318 Frankfurt am Main

Eine Veranstaltung von unserer Mitgliederorganisation Forward-Germany e.V.

In Kooperation mit Bokk – Senegal e.V.

 

ANMELDUNGEN WERDEN ERBETEN AN:
Mail frankfurt @damigra.de

  • <
  • Dez 2017
  • >
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31