„Wir Migrantinnen* sind die Expertinnen* unserer Belange.“

Lourdes Martínez Posada, geboren 1965 in Vigo, Spanien, setzt sich bereits seit vielen Jahren und in verschiedenen Bereichen für die Belange von Mädchen* und Frauen* ein. So war sie bereits Kinderpflegerin, Erzieherin und Fachberaterin für Opferhilfe und Sozialarbeiterin in Hamburg und ließ sich als psychosoziale Prozessbegleiterin an der Alice Salomon Hochschule in Berlin ausbilden.
Von 1992 bis 2011 war sie in autonomen Frauenhäusern, wie dem ersten Hamburger Frauenhaus, dem Frauenhaus Lüneburg und dem Frauenhaus Wedel, tätig. Des Weiteren übernahm sie von 1998 bis 2004 die Leitung des Mädchenhorts Schülerinnenladen e.V.
Seit 2012 arbeitet Lourdes Martínez Posada als Sozialarbeiterin in der Migrantinnenberatungsstelle Amnesty for Women und leitet dort den Bereich Lateinamerika. Ihre Erfahrungen und Expertise teilt sie als Referentin bei MiMi (Mit Migrant*innen für Migrant*innen e.V.) und im Beirat für die Interkulturelle Begegnungsstätte e.V. (IKB), Hamburg.