8. März 2018

100 Jahre Frauenwahlrecht – für alle?

Demokratie braucht jede Stimme! Deshalb fordern Frauen* mit Migrations- und Fluchtgeschichte im Migrantinnen*März ihre politische Teilhabe ein.

Im März gibt gleich zwei wichtige Tage für Frauen* mit Migrations- und Fluchtgeschichte: den internationalen Frauen*kampftag am 8. März und den internationalen Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung am 21. März. Denn viele Migrantinnen* sind nicht nur von Sexismus, sondern auch von Rassismus betroffen. Darauf möchte der Dachverband der Migrantinnen*organisationen (DaMigra e.V.) im Migrantinnen*März vom 8. bis 21. März 2018 aufmerksam machen.

Das diesjährige Motto „100 Jahre Frauenwahlrecht – für alle?“ macht klar, dass in Deutschland auch 2018 noch lange nicht alle Frauen* wählen können. Nur deutsche Staatsangehörige können bei Bundestagswahlen ihre Stimme abgeben oder gewählt werden. Auf kommunaler Ebene haben EU-Bürger*innen zwar ein passives Wahlrecht, Drittstaatsangehörige können aber auch hier nicht wählen. „Dabei zahlen diese Menschen seit Jahren in die deutschen Sozialsysteme ein und gestalten die Räume, in denen sie leben, aktiv mit. Zukunftsfähige und nachhaltige Konzepte für eine funktionsfähige Demokratie entstehen nur dann, wenn alle Bürgerinnen und Bürger an politischen Entscheidungs- und Gestaltungsprozessen teilhaben können,“ sagt DaMigra-Vorstandssprecherin Kook-Nam Cho-Ruwwe.

Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es aus Sicht von DaMigra unter anderem politische Maßnahmen, wie

  • die Ausweitung des Wahlrechts für Drittstaatsangehörige auf kommunaler Ebene,
  • die Öffnung der Staatsbürgerschaft bereits nach 5 Jahren,
  • das Recht auf die doppelte Staatsbürgerschaft für Drittstaatsangehörige,
  • die interkulturelle Öffnung von allen Institutionen und Ämtern,
  • positive Maßnahmen für einen gleichberechtigen Zugang zu allen öffentlichen Einrichtungen,
  • die Anerkennung und finanzielle Förderung von Migrantinnen*selbstorganisationen.

Die DaMigra-Mitgliedsorganisationen verleihen diesen Forderungen im März mit einer Reihe von Ausstellungen, Workshops und Diskussionsrunden Nachdruck. Migrantinnen* formulieren dort ihre Anliegen und fordern diese öffentlich ein. „Frauen* mit Migrations- und Fluchtgeschichte zeigen im Migrantinnen*März selbstbewusst ihre Stärken,“ so DaMigra-Geschäftsführerin Dr. Delal Atmaca. „Gleichzeitig weisen sie aber auch auf die verschiedenen Formen von Diskriminierung und die Rassismen hin, die sie erleben. Gemeinsam wollen migrierte Frauen für mehr soziale Gerechtigkeit und den Abbau gesellschaftlicher Barrieren kämpfen.“

DaMigra ruft dazu auf, sich an den bundesweiten Veranstaltungen im Migrantinnen*März zu beteiligen, und mit den Organisatorinnen* und Teilnehmerinnen* auf Augenhöhe zu diskutieren. Alle Veranstaltungen finden Sie unter https://www.damigra.de/termine/. Helfen Sie, die Belange von Migrantinnen* auf die Tagesordnung zu setzen!

DaMigra nimmt den Weltfrauen*tag zum Anlass, um einen Forderungskatalog zur politischen Teilhabe von Frauen* mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu veröffentlichen: Forderungskatalog_100 Jahre Frauenwahlrecht

27. November 2019

Berlin, 27. November 2019. Heute begeht das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in einem festlichen Akt das 40. Jubiläum der UN-Frauenrechtskonvention …

weiterlesen

25. November 2019

Konferenz zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen* 2019 „#MyDigitalWomenRights und die Istanbul-Konvention“ Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen* lud der …

weiterlesen

21. November 2019

Hass im Netz hat eine Geschlechterdimension, das wird immer offensichtlicher. Gewalt gegen Frauen* ist ein gesellschaftspolitisches Problem, aber sie wird als Privatsache betrachtet. Hate Speech trifft gezielt Frauen*, die sich feministisch und machtkritisch äußern. Frauen* mit Migrationsgeschichte trifft zudem rassistische Cybergewalt. DaMigra fordert: Ein antisexistisches und antirassistisches Internet für Alle.

weiterlesen

Keine Veranstaltungen