Home > Meldungen > DaMigra diskutiert über doppelte Diskriminierung von migrantischen Frauen

DaMigra diskutiert über doppelte Diskriminierung von migrantischen Frauen

Frankfurter Rundschau am 27.05.2021. Ein Artikel von Helen Schindler

Die Corona-Pandemie hat die Ungleichbehandlung von Care-Arbeiterinnen verschärft, sagt Ewa Palenga-Möllenbeck von der Goethe Uni. Sie fordert eine Regulierung der Branche.

Seit Jahren beobachtet der Dachverband der Migrantinnen*organisationen DaMigra, wie Frauen mit Flucht- und Migrationsgeschichte auf dem Arbeitsmarkt zweifach diskriminiert werden: aufgrund ihres Geschlechts und aufgrund ihres migrantischen Hintergrunds. Am Donnerstag hat der DaMigra zu einem digitalen Runden Tisch zum Thema „Migration und Gender Pay Gap. Frauen* mit Migrations- und Fluchtgeschichte in der Corona-Pandemie“ geladen, um mit Vertreterinnen aus Wissenschaft, Politik und Praxis zu diskutieren. Denn die Corona-Pandemie habe die Ungleichheit weiter verschärft, weil sie dafür gesorgt habe, dass Frauen wieder vermehrt in eine traditionelle Geschlechterrolle zurückgedrängt wurden.

Den gesamten Artikel finden Sie hier auf der Website der Frankfurter Rundschau.

Meldungen

Gemeinsam MUTig

WOMEN RAIS.ED

#TOGETHER!

Der MigrantinnenMärz steht an!

Unter dem Motto „Rutscht rüber – Wir bestimmen mit!“ möchten wir in diesem Jahr im MigrantinnenMärz die Politische Teilhabe aus feministisch-migrantischer Perspektive in den Vordergrund … 

weiterlesen

Termine

Gemeinsam MUTig

Leipzig, 04. März 2024

Sprachcafé in Leipzig

Liebe Frauen, Liebe Ehrenamtlerinnen, Liebe Interessierte, DaMigra e.V. lädt im Rahmen des „Gemeinsam MUTig“ Projekts herzlich zum Sprachcafé ...

weiterlesen

Gemeinsam MUTig

Erfurt, 05. März 2024

Sprachcafé in Erfurt

Liebe Frauen, Liebe aktive und zukünftige Ehrenamtlerinnen, im Rahmen des Gemeinsam MUTig-Projekts lädt DaMigra e.V. am Standort Erfurt ...

weiterlesen