Home > Meldungen > DaMigra diskutiert über doppelte Diskriminierung von migrantischen Frauen

DaMigra diskutiert über doppelte Diskriminierung von migrantischen Frauen

Frankfurter Rundschau am 27.05.2021. Ein Artikel von Helen Schindler

Die Corona-Pandemie hat die Ungleichbehandlung von Care-Arbeiterinnen verschärft, sagt Ewa Palenga-Möllenbeck von der Goethe Uni. Sie fordert eine Regulierung der Branche.

Seit Jahren beobachtet der Dachverband der Migrantinnen*organisationen DaMigra, wie Frauen mit Flucht- und Migrationsgeschichte auf dem Arbeitsmarkt zweifach diskriminiert werden: aufgrund ihres Geschlechts und aufgrund ihres migrantischen Hintergrunds. Am Donnerstag hat der DaMigra zu einem digitalen Runden Tisch zum Thema „Migration und Gender Pay Gap. Frauen* mit Migrations- und Fluchtgeschichte in der Corona-Pandemie“ geladen, um mit Vertreterinnen aus Wissenschaft, Politik und Praxis zu diskutieren. Denn die Corona-Pandemie habe die Ungleichheit weiter verschärft, weil sie dafür gesorgt habe, dass Frauen wieder vermehrt in eine traditionelle Geschlechterrolle zurückgedrängt wurden.

Den gesamten Artikel finden Sie hier auf der Website der Frankfurter Rundschau.

Meldungen

MUT 3.0

„Nein, nichts ist okay!“

Ein Bericht zur ersten Frauenkonferenz im sächsischen Borna am 26. November 2022 Vier mehrsprachige Workshops zu Themen rund um Frauengesundheit, Diskriminierung und politisches Engagement und … 

weiterlesen

MUT 3.0

„Moderne Work-Life Balance“

Ein Bericht zum Runden Tisch am 23. November 22 in Berlin Work-Life-Balance sollte als Thema von gesellschaftlicher Relevanz und Wichtigkeit angesehen werden, weil sie mit … 

weiterlesen

Termine

MUT 3.0

Berlin, 02. Dezember 2022

Infoveranstaltung: Selbstbestimmtes Leben: Ausbildung - und Beschäftigungsduldung

DaMigra e.V. lädt im Rahmen des MUT 3.0-Projekts in Kooperation mit International Woman Space herzlich zur Infoveranstaltung "Selbstbestimmtes ...

weiterlesen