Home > Meldungen > „Istanbul-Konvention in Gefahr“ ein Radiointerview mit Dr. Delal Atmaca

„Istanbul-Konvention in Gefahr“ ein Radiointerview mit Dr. Delal Atmaca

radioeins rbb am 12.08.2020.

Die sogenannte Istanbul-Konvention des Europarats aus dem Jahr 2011 ist das weltweit erste verbindliche Abkommen gegen Gewalt an Frauen – von Vergewaltigung in der Ehe bis zur weiblichen Genitalverstümmelung. 46 Staaten haben die Konvention unterzeichnet, 34 der Unterzeichnerstaaten ratifiziert. Doch jetzt ist sie in Gefahr.

Es gibt die ersten Staaten, die wieder aussteigen wollen aus diesem Vertrag. Darunter Ungarn, die Türkei und Polen. Der polnische Justizminister sieht in dem Abkommen lediglich „eine feministische Schöpfung zur Rechtfertigung homosexueller Ideologien“. Aussagen, die Grund zur Besorgnis geben – findet auch Dr. Delal Atmaca, die Geschäftsführerin des Dachverbandes der Migrantinnen*organisationen (DaMigra e.V.).

Marie Kaiser und Tom Böttcher von radioeins sprachen mit ihr darüber.

Alle Details zum Beitrag finden Sie hier.

Meldungen

MUT 3.0

„Moderne Work-Life Balance“

Ein Bericht zum Runden Tisch am 23. November 22 in Berlin Work-Life-Balance sollte als Thema von gesellschaftlicher Relevanz und Wichtigkeit angesehen werden, weil sie mit … 

weiterlesen

Termine

MUT 3.0

München, 26. November 2022 - 27. November 2022

FRAUEN SICHT: Perspektiven junger Frauen mit Fluchterfahrung

Willst du wissen, wie du deinen eigenen Kurzfilm machst? In Kooperation mit Kulturlust e.V. laden wir dich herzlich ...

weiterlesen

MUT 3.0

Cottbus, 28. November 2022

Diskriminierung und Rassismus erkennen und sich wehren

DaMigra e.V. in Kooperation mit der Stiftung SPI Stark im Beruf lädt im Rahmen des Projekts MUT 3.0 ...

weiterlesen