23. November 2018

Mehr als Eifersucht und Ehre – Frauen*morde als globales Phänomen?

(english version below)

Datum: 22. November 2018, 17.30 Uhr – 20.00 Uhr
(mit anschließendem informellen Austausch)
Ort: Jugendherberge Köln-Riehl, Raum: Peking, An der Schanz 14, 50735 Köln

Immer wieder wird das Phänomen Frauen*mord (Feminizid) in der öffentlichen Debatte und durch die mediale Berichterstattung auf nicht-(west)europäische Gesellschaften und auf Personen mit Flucht- und Migrationsgeschichte projiziert. Dies führt letztlich auch dazu, dass die Verbrechen von weißen, herkunftsdeutschen Tätern* unsichtbar gemacht werden. Rassistische Zuschreibungen sind also virulenter Bestandteil der Debatte, während es gleichzeitig zu einer Entpolitisierung von Frauen*morden kommt: Kaum thematisiert werden die gesamtgesellschaftlichen, patriarchalen Machtverhältnisse, in denen die Morde verübt werden.

Dieser Umgang mit dem Thema wirft dringende Fragen auf:
Sind Frauen*morde nicht vielmehr ein globales Phänomen? Welche Rolle spielen patriarchale Strukturen in Bezug auf Frauen*morde? Wie setzen sich Frauen* in unterschiedlichen Ländern für den Kampf gegen diese Strukturen ein?

 

Anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen* (25. November), lud der Dachverband der Migrantinnenorganisationen (DaMigra e.V.) in Kooperation mit dem Bundesverband der Migrantinnen zur Veranstaltung „Mehr als Eifersucht und Ehre – Frauen*morde als globales Phänomen?“ ein. Drei Referentinnen* kame miteinander ins Gespräch und brachten ihre jeweilige Expertise zu Feminiziden in der Türkei, in Mexiko und in Deutschland ein. Anschließend gabe es eine offene Diskussionsrunde.


Referentinnen*:

Dr. Nil Mutluer (Soziologin, Humboldt-Universität zu Berlin) als Referentin zu Feminiziden in der Türkei

Paulina Trejo Méndez (Sozialwissenschaftlerin und feministische Künstlerin) als Referentin zu Feminiziden in Mexiko

Marlene Pardeller (Mitglied der Initiative #keinemehr und Filmschaffende) als Referentin zu Feminiziden in Deutschland

Moderation: Çiler Fırtına

Einladungsflyer (deutsche Version)

 

 

——

More than Jealousy and Honour – Femicides as a Global Phenomenon?

 

Date: 22nd November 2018
Time: 5:30 pm – 8:00 pm
(possibility of informal gathering at the end)
Location: Jugendherberge Köln-Riehl, Room: Peking, An der Schanz 14, 50735 Köln

Time and again, the phenomenon of femicide is being projected on non- (West) European societies as well as on refugees and persons with migration background by media reports and in public debate. This eventually leads to the invisibility of the crimes committed by white, ethnic German perpetrators. Imputation due to racism is thus a virulent part of the debate, while at the same time a depoliticisation of femicide is taking place: patriarchal power relations that constitute the context in which the murders are being perpetrated are barely addressed.

This approach to the topic raises urgent questions:

Aren´t femicides in fact a global phenomenon? What roles do patriarchal structures play in relation to femicide? How do women in different countries fight against these structures?

On the occasion of the International Day for the Elimination of Violence against Women (25th November), Dachverband der Migrantinnenorganisationen (DaMigra e.V.) in cooperation with Bundesverband der Migrantinnen extended an invitation to the event “More than Jealousy and Honour – Femicide as a Global Phenomenon?”. Three speakers discussed and contributed their respective expertise on femicide in Turkey, Mexico and Germany. Afterwards the participants took part in an open discussion round.

Speakers:

Dr. Nil Mutluer (sociologist, Humboldt-Universität zu Berlin) as speaker on femicide in Turkey

Paulina Trejo Méndez (social scientist and feminist artist) as speaker on femicide in Mexico

Marlene Pardeller (member of the initiative #keinemehr and filmmaker) as speaker on femicide in Germany

Moderation: Çiler Fırtına

Invitation flyer (english version)

29. Oktober 2019

Ab 2020 sollen im Programm „Demokratie leben!“ des BMFSFJ statt der bisherigen 400 Modellprojekte nur noch 100 gefördert werden. Neben der Vielzahl an anerkannten Trägern, die nun vor Existenzfragen stehen, bedeutet dies vor allem auch den Kompetenzabbau für das Themenfeld Antifeminismus, Sexismus und Gleichstellungsfeindschaft, die für eine nachhaltige Analyse und Bekämpfung von Rechtsextremismus unerlässlich ist.

weiterlesen

18. Oktober 2019

Mit der Istanbul-Konvention (IK) ist ein Meilenstein in der Verhütung, Bekämpfung und Beseitigung der Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* im europäischen Raum erreicht. …

weiterlesen

18. Oktober 2019

Breites Bündnis fordert mehr Geld für Demokratieprogramm Die Kritik an der Bundesregierung und ihrem Demokratieförderprogramm wächst. Rund 120 Organisationen der Zivilgesellschaft sowie rund 120 Unterstützer*innen …

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
Nürnberg, 14. November 2019

Wir qualifizieren Frauen* mit Migrations- oder Fluchtgeschichte zu Elternlotsinnen* mit der Zielsetzung Eltern und ihre Kinder auf dem Bildungsweg zu begleiten.

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
Düsseldorf, 15. November 2019

Frauen* mit Fluchtgeschichte kommen zusammen, um im geschützten Raum über Themen zu sprechen, die ...

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
Frankfurt am Main, 16. November 2019

Kino und Workshop für Toleranz: Während der Frankfurter Interkulturellen Woche veranstalten das DFF und DaMigra e.V. am UNESCO Tag für Toleranz eine Filmvorführung mit Workshop zum Thema. Über fünf Jahre begleitet die Regisseurin Naziha Arebi ein Team von Frauen, die nicht aufgeben, ihre sportlichen Träume zu verfolgen – allen politischen Widerständen zum Trotz. Durch die Augen der Protagonistinnen erleben die Kinobesucher/innen den Arabischen Frühling und den Beginn des Bürgerkrieges in Libyen. FREEDOM FIELDS ist eine Hommage an starke Frauen, die ihre Freiheit so lieben wie das gemeinsame Fußballspielen.

weiterlesen