fb

ig
tw
2. Oktober 2020

Tag der Geflüchteten: Grenzüberschreitung – wer gewinnt?

Zum Nationalen Tag der Geflüchteten appelliert der Dachverband der Migrantinnen*organisationen (DaMigra e.V.) an die Einhaltung der Menschenrechte. Das Recht auf Asyl und der Zugang zu Schutz muss – insbesondere für besonders vulnerable Gruppen – gesichert sein. Das von der EU-Kommission neu erarbeitete „EU-Asylsystem“ leistet dazu keinen Beitrag, sondern lässt Abschiebungen durch die „Rückführungspatenschaften“ innerhalb der EU zu einem Gesellschaftsspiel werden.

Die Bilder des Feuers im größten Lager für Geflüchtete in Europa auf der griechischen Halbinsel Lesbos gingen um die Welt. Verzweiflung, Wut, Hunger, und Angst spiegeln sich darin. Humanitäre Hilfe scheint ein Fremdwort zu sein. Auch die Bundesregierung reagierte nur spärlich und sieht sich weder – so scheint es – in der Verantwortung Menschenleben am Mittelmeer zu schützen, noch wird auf die prekäre Situation geflüchteter Menschen in Deutschland aufmerksam gemacht. Ein Ping-Pong-Spiel westlicher Industriestaaten – der Festung Europa –, welches die Betroffenen, unter denen zahllose Frauen* und Kinder sind, in dieser inhumanen Lage lässt.

„Die Einhaltung der Menschenrechte insbesondere für geflüchtete Frauen* ist nicht erst seit dem zerstörerischen Feuer in Moria auf der griechischen Insel Lesbos bedroht. Auch hier in den Unterkünften erleiden geflüchtete Frauen* tagtäglich desolate Lebensbedingungen. Sie sind, ohne dass die Öffentlichkeit davon Notiz nimmt, Bedrohungen, Erniedrigungen und tätlichen Übergriffen ausgesetzt – bis hin zu Mordanschlägen.“ erklärt Lourdes Martínez, Vorstandssprecherin* von DaMigra.

„Dabei wollen sie nichts anderes als dem Kreislauf der Gewalt, Unsicherheit und Perspektivlosigkeit zu entkommen“, unterstreicht Dr. Delal Atmaca, Geschäftsführerin von DaMigra e.V. „In Gemeinschaftsunterkünften werden geflüchtete Frauen* stigmatisiert und sind nicht ausreichend vor sexuellen Übergriffen geschützt. Das darf so nicht hingenommen werden. Wer zuschaut und schweigt, ist mitverantwortlich!“ so Atmaca weiter.

In der Verantwortung stehen also wir als Zivilgesellschaft. Immer wieder zu appellieren und nicht aufzuhören. In der Verantwortung stehen die, die Politik machen und Gesetze verabschieden. Für Alle da zu sein und Menschenrechte zu achten.

DaMigra e.V. (Dachverband der Migrantinnen*organisationen) ist die Interessenvertretung von Migrantinnen*selbstorganisationen und ihren Belangen. Mit bundesweit über 70 Mitgliedsorganisationen aus unterschiedlichen Herkunftsländern steht der Verband als Ansprechpartner für Politik, Wirtschaft und Medien zur Verfügung, bietet Handlungsempfehlungen und kritische Begleitung von migrationspolitischen Prozessen. DaMigra e.V. setzt sich für Chancengerechtigkeit, Gleichberechtigung und für die Gleichstellung von Frauen* mit Migrationsgeschichte in Deutschland ein.

Pressekontakt: Christelle Nkwendja-Ngnoubamdjum, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Mail: nkwendja@damigra.de, Phone: 0159 061 574 95

 

hier downloaden.  

8. Januar 2021

ZDFinfo Forum am Freitag am 08.01.2020. Ein Interview mit u.a. der Geschäftsführerin von DaMigra, Dr. Delal Atmaca. Während der Corona-Krise sind alle viel …

weiterlesen

18. Dezember 2020

Im Vorfeld des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen organisierte DaMigra e.V. in Zusammenarbeit mit der Mitgliedsorganisation Tutmonde e.V. und der Hansestadt Stralsund …

weiterlesen

14. Dezember 2020

Der Bericht zur Konferenz „Stoppt Femizide – Effektiv gegen Frauen*morde in der Europäischen Union“ am 6. November 2020 Auf der ganzen Welt werden …

weiterlesen

#SELBSTBESTIMMT!
Online, 05. Februar 2021

10:00 - 12:30 Uhr Anlässlich des Internationalen Tags gegen weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, ...

weiterlesen