25. November 2018

Wider die Gewalt gegen Frauen* – egal wer der Täter* ist, überall, ausnahmslos

Anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen* setzte der Dachverband der Migrantinnenorganisationen, DaMigra e.V., mit Redebeiträgen auf Demonstrationen in München und Hamburg ein Zeichen. Dabei sprachen sich die Vertreterinnen* von DaMigra e.V. vehement gegen die rassistische Instrumentalisierung von Frauen*rechten aus – denn Gewalt gegen Frauen* ist ein gravierendes gesamtgesellschaftliches Problem, welches Opfer verschiedenster Herkunft betrifft und von Tätern* verschiedenster Herkunft ausgeht. „Gewalt gegen Frauen*, auch das Phänomen Frauen*mord, lässt sich weder einer bestimmten Bevölkerungsgruppe, noch einer bestimmten Weltregion zuordnen“, so Dr. Delal Atmaca, Geschäftsführerin von DaMigra e.V. Zu der Frage, ob Frauen*morde ein globales Phänomen sind, veranstaltete DaMigra e.V. im Vorfeld des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen* am Donnerstag, den 22. November, eine Podiumsdiskussion in Köln.

147 Frauen* wurden in Deutschland im letzten Jahr durch ihre Partner* oder Expartner* umgebracht. Das geht aus der neuen Statistik des Bundeskriminalamts (BKA) hervor, die letzte Woche von der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey, vorgestellt wurde. Dabei waren die Täter* mehrheitlich deutsche Staatsbürger*. Trotzdem werden immer wieder Fälle von Vergewaltigung oder Mord durch rassistische Sprecher*innen herangezogen, um Hass zu schüren. Sie projizieren das Problem auf Männer* mit Migrations- und Fluchtgeschichte und machen die Gewalttaten von weißen, herkunftsdeutschen Männern* gleichzeitig unsichtbar. Die Instrumentalisierung von Frauen*rechten befördert nicht die Sicherheit von Frauen*, sondern nur die rassistische Stimmungsmache.

Diese rechtspopulistische Rhetorik kritisierte DaMigra e.V. in den Redebeiträgen auf den Demonstrationen scharf und verwies auf die Online-Kampagne #OhneUns für einen antirassistischen Feminismus. Die Kampagne, die sich gegen die rassistische Instrumentalisierung von Frauen*rechten richtet, wurde von DaMigra e.V. im Juni dieses Jahres gestartet. Inzwischen haben über 17.700 Personen das öffentliche Statement hierzu unterzeichnet.

Der Kampf gegen Gewalt gegen Frauen* geht weiter – nicht nur am 25. November, sondern an jedem Tag. DaMigra e.V. bekräftigt anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen* diese Forderungen:

1. Gewalt gegen Frauen* muss öffentlich mehr thematisiert und konsequenter bestraft werden. Überall und ausnahmslos, unabhängig der Herkunft von Opfer und Täter*.

2. Es müssen mehr Frauen*häuser und Frauen*beratungsstellen errichtet werden. Diese müssen für alle Frauen* zugänglich sein. Zudem muss das Personal im Bereich Gender- und Kultursensibilität sowie im Umgang mit Fluchterfahrungen von Frauen* geschult werden.

3. Wir fordern die dezentrale Unterbringung für geflüchtete Frauen* und Kinder! Denn in Gemeinschaftsunterkünften, insbesondere auch in Transit- und Ankerzentren, sind geflüchtete Frauen* nicht sicher und nicht ausreichend vor sexualisierter Gewalt geschützt.

4. Wir fordern eine Änderung der Praxis hin zu einer faktischen Anerkennung des geschlechtsspezifischen Asyls. Für die Anerkennung geschlechtsspezifischen Asyls besteht eine rechtliche Grundlage. Die vorherrschende Praxis im Rahmen der Anerkennungsverfahren erschwert es den Frauen* jedoch massiv, geschlechtsspezifische Asylgründe tatsächlich geltend zu machen.

5. Wir fordern die konsequente Umsetzung der Istanbul-Konvention zum Schutz aller Frauen* unabhängig vom Aufenthaltsstatus!

Einige dieser Forderungen wurden unter anderem bereits im Rahmen der Konferenz „Frau & Flucht: Auf der Suche nach einem Leben in Würde und Freiheit“ formuliert. Die Konferenz wurde im April 2018 von DaMigra e.V. und Anwältinnen ohne Grenzen e.V. veranstaltet. Der Forderungskatalog zu der Konferenz ist hier zu finden:

Forderungskatalog Frau und Flucht

5. Oktober 2020

Fast ein Jahr nach dem Attentat auf die Synagoge in Halle und acht Monate nach den rassistischen Morden von Hanau ist es unerträglich zu lesen, wie Polizei und Medien reflexhaft versuchen, der Attacke ihre politische Bedeutung zu nehmen: die Kopfverletzungen seien vorhanden, sie seien aber nicht lebensgefährlich, beeilt sich eine Berliner Tageszeitung zu schreiben. Eine Polizeisprecherin überlegt laut, ob die beiden sich vielleicht kannten und es eventuell einen „privaten Hintergrund“ gab, der Täter habe außerdem „äußerst verwirrt“ gewirkt. Kommt als nächstes wieder das Märchen vom unpolitischen, verwirrten Einzeltäter?

weiterlesen

5. Oktober 2020

Der Redaktionsausschuss des Europarates für Migrantinnen (GEC-MIG) hielt am 1. und 2. Oktober eine produktive erste Sitzung per Videokonferenz ab. GEC-MIG wird vom …

weiterlesen

2. Oktober 2020

Zum Nationalen Tag der Geflüchteten appelliert der Dachverband der Migrantinnen*organisationen (DaMigra e.V.) an die Einhaltung der Menschenrechte. Das Recht auf Asyl und der …

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
Düsseldorf, 23. Oktober 2020

DaMigra e.V. lädt im Rahmen des MUT-Macherinnen* Projekts und in Kooperation mit Türöffner e.V. ...

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
Köln, 23. Oktober 2020

DaMigra e.V. lädt im Rahmen des MUT-Macherinnen* Projekts zur Theater- und Film-Workshopreihe: We are here ...

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
Berlin, 23. Oktober 2020

DaMigra e.V. lädt im Rahmen des MUT-Macherinnen* - Projektes herzlich zu der Online-Buchlesung „Zugvögel: ...

weiterlesen