fb

ig
tw
damigra_header_bild

Mit dem im Jahr 2019 startenden Projekt „MUT-Macherinnen*“ möchte DaMigra e.V. geflüchteten Frauen das Ankommen in Deutschland erleichtern und ihnen mehr aktive Teilhabemöglichkeiten schaffen.

Mit dem Projekt unterstützt DaMigra mutige Frauen, die Ihr Leben selbst in die Hand nehmen, die als „Macherinnen*“ aktiv in diesem Land leben, lernen und arbeiten wollen. Durch verschiedene Veranstaltungsformate will das „MUT-Macherinnen*“ diesen Willen der Frauen fördern und sie dabei unterstützen, sich ein selbstbestimmtes Leben in Deutschland aufzubauen.

Die Ziele des Projekts: 

  • Geflüchtete Frauen in unterschiedlichen Lebenslagen unterstützen und stärken, indem wir Migrantinnen als Ehrenamtlerinnen für geflüchtete Frauen gewinnen und für das ehrenamtliche Engagement qualifizieren.
  • Empowerment von geflüchteten Frauen sowie Aufklärungsarbeit über Frauen- und Menschenrechte, um ihre gesellschaftlichen, sozialen, politischen sowie kulturellen Teilhabemöglichkeiten zu stärken.
  • Gleichberechtigung der Geschlechter – Sensibilisierung und Aufklärung von (auch) geflüchteten Männern bezüglich der Gleichstellung der Frau in der Familie, Wirtschaft und Gesellschaft. Dadurch möchte das Projekt zur Stärkung des Demokratie- und Rechtstaatsverständnis der Menschen beitragen und die gesamte Familie bei ihrem Teilhabeprozess unterstützen.
  • Stärkung der gesellschaftlichen Vielfalt und Akzeptanz, um präventiv sowie aktiv gegen Vorurteile anzugehen und so ein friedliches Zusammenleben vor Ort zu fördern. Die Erfahrungen der letzten zwei Jahre haben gezeigt, dass es Rückschritte in der Solidarität mit Geflüchteten gab, sodass Ressentiments und in manchem Fällen rassistische Angriffe und sogar Gewalttaten immer offener geworden sind. Geflüchtete wünschen sich mehr Austauschmöglichkeiten mit der Aufnahmegesellschaft, so dass diese für die besonderen Belange geflüchteter Frauen sensibilisiert wird.
  • Professionalisierung des Ehrenamts zur Projektnachhaltigkeit. Die Frauen sollen mit Hilfe des Projektes in die Lage versetzt werden, sich für ihre Ziele selbstständig einzusetzen, bzw. die dazu notwendigen Ressourcen zu mobilisieren. Dadurch soll das Selbsthilfepotenzial der Frauen aktiviert werden. Gleichzeitig können entsprechende Selbsthilfestrukturen gestärkt und etabliert werden.



Als Dachverband der Migrantinnenselbstorganisationen vereint DaMigra nicht nur über 70 Mitgliedsorganisationen und -verbände, sondern steht auch immer mehr im direkten Kontakt mit Frauen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte. Die neuen Herausforderungen möchte DaMigra gemeinsam mit diesen Frauen angehen. Sie alle haben Erfahrungen und Strategien, wie sie mit Herausforderungen umgehen und diese erfolgreich bewerkstelligen können. Zudem verfügen sie über sprachliche wie kulturelle Zugänge, die bei der Vertrauensbildung eine große Rolle spielen. Dadurch sind sie in der Lage diese unterrepräsentierte Gruppe auf ihrem Weg zu gesellschaftlicher Teilhabe zu unterstützen und zu begleiten, sowie für sie die Rolle einer Identifikationsfigur einzunehmen. Gerade diese Vorbildfunktion ist für das Ankommen hier in der Gesellschaft sehr wichtig.




Migrantinnen* als Mutmacherinnen* und Brückenbauerinnen*

Durch das vorangegangene Projekt „Migrantinnen* als Mutmacherinnen* und Brückenbauerinnen“ (kurz: „MUT“) konnte DaMigra in den Jahren 2016 bis 2018 über 40.000 Teilnehmerinnen erreichen. Die allermeisten von ihnen waren neuzugewanderte geflüchtete Frauen.

DaMigra konnte mit dem Projekt „MUT“ viele geflüchtete Frauen unterstützen und empowern. Gerade in der ersten Phase der Unsicherheit und Orientierungslosigkeit nach Kriegs-, Gewalt- und Fluchterfahrungen konnte das Projekt mithilfe vieler bereits hier lebender Migrantinnen ein Unterstützungsnetz anbieten, welches sehr gut angenommen wurde. Nun wollen viele dieser Frauen, die wir erreichen konnten, endlich loslegen und in diesem Land ankommen. Mit dem Projekt „MUT-Macherinnen*“ möchten wir sie tatkräftig auf diesem Weg begleiten.




 

Hinweis zur gendersensiblen Schreibweise: Als intersektional-feministisch denkender und handelnder Dachverband von und für Migrantinnen in Deutschland wählte DaMigra e.V. bis Juli 2021 eine gendersensible Schreibweise mit Sternchen (MUT-Macherinnen*). Dies sollte über die Zweigeschlechtlichkeit („Frauen“ und „Männer“) hinausweisen und die tatsächliche Vielfalt von Geschlechtern symbolisieren. Hier finden Sie Informationen über die aktuelle gendersensible Schreibweise von DaMigra.

MUT-MACHERINNEN*
15. Mai 2021

Thüringer Zustände: Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im Freistaat Thüringen im Mai 2021 (S. 61-64). Ein Artikel von Sarah Ulrich. Auszüge des Kapitels „Struktureller …

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
19. April 2021

Radio SVR Hanse am 19.04.2021.  Ein Zeichen gegen Rassismus Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus setzten die Gleichstellungsbeauftragte und die Integrationsbeauftragte der Hansestadt …

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
19. März 2021

19.03.2021, Stralsund. Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus (21. März) setzen DaMigra e.V., Dachverband der Migrantinnenorganisationen, und die Hansestadt Stralsund am 19.03.2021 ein …

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
Köln, 27. September 2021 - 28. September 2021

DaMigra e.V. lädt im Rahmen des MUT-Macherinnen Projekts und in Kooperation mit der Tages- und Abendschule (TAS) Köln ...

weiterlesen

MUT-MACHERINNEN*
Berlin, 27. September 2021

DaMigra e.V. lädt im Rahmen des MUT-Macherinnen* Projekts herzlich zu Meeting Mondays ein! Du möchtest dich ehrenamtlich bei ...

weiterlesen