Home > Veranstaltungen > Selbstbestimmungsrecht zwischen Tabu und Stigma: Weibliche Genitalverstümmelung (FGM/C) stoppen!

#SELBSTBESTIMMT!

Online, 07. Februar 2022, 12:30 - 15:00

Selbstbestimmungsrecht zwischen Tabu und Stigma: Weibliche Genitalverstümmelung (FGM/C) stoppen!

Runder Tisch und Podiumsdiskussion anlässlich des Internationalen Tages „Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung“ mit Geladenen aus Communities, Politik und Zivilgesellschaft

Anlässlich deInternationalen Tages „Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung“ (Female Genital Mutilation and Cutting, FGM/C) am 6. Februar lädt DaMigra in Kooperation mit Haus der Frauen e. V. aus Zwickau (Sachsen) am Montag, dem 07. Februar 2022 zum Online Runden Tisch ein.

FGM-C Logo

Wie können wir gemeinsam mit den Communities aus den ländlichen Regionen Deutschlands, Unterstützungsstrukturen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen das Thema weibliche Genitalverstümmelung (FGM/C) enttabuisieren und entstigmatisieren?

Welche Unterstützungsstrukturen und maßnahmen braucht es im ländlichen Raum, um FGM/C-Betroffene und Gefährdete zu versorgen, zu schützen und zu empowern? Wie können wir FGM/C als eine furchtbare Menschenrechtsverletzung nachhaltig vorbeugen, für immer verhindern und körperliche wie seelische Unversehrtheit durchsetzen?

Bedingt durch Migration und Flucht erfährt weibliche Genitalverstümmelung zwar auch in Deutschland mehr Beachtung, leider bleibt es aber oft ein Tabu-Thema mit rassistischer Stigmatisierung und/oder kulturellen Zuschreibungen.

Gesellschaftliche Tabuisierung sowohl in der Dominanzgesellschaft als auch in den jeweiligen Communities erschweren die Unterstützungs- und Schutzarbeit von Betroffenen-Organisationen. Die Aufklärungsarbeit der Betroffenen-Initiativen in den Communities wird durch mangelnde personelle und finanzielle Absicherung erheblich gehindert, auch fehlt ein flächendeckendes Beratungsangebot, insbesondere in ländlichen Regionen.

Wir gehen den Fragen nach, wie FGM/C im ländlichen Raum Deutschlands verhindert werden kann und wie betroffene Frauen und Mädchen unterstützt werden können. Welche Rolle spielen Politik und Zivilgesellschaft dabei? Wie können wir FGM/C gemeinsam stoppen?

Der zweistündige runde Tisch besteht aus einem 15-minütigen Input und einer anschließenden Podiumsdiskussion mit geladenen Expert*innen aus Communities, Politik und Zivilgesellschaft. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am runden Tisch und einen konstruktiven Austausch!

Hier melden Sie sich für die Veranstaltung an.

Programm

12:30   Check-In (Technik-Test nach Bedarf)

13:00   Begrüßung

               Lourdes Martínez, Vorstandsvorsitzende und Sprecherin von DaMigra e. V.

13:15  Input

               Fadumo Korn, 1. Vorstandsvorsitzende von NALA e. V.

13:30 Podiumsdiskussion

              Dr. Gesine Märtens, Staatssekretärin im Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung

              Dr. Kirstin Hensel, Frauenärztin, Vorstand von AKIFRA e. V.

              Gül Eylem Kaplan, Haus der Frauen e. V., Zwickau

              Awo Dayib, Community-Vertreterin

              Dr. Delal Atmaca, Geschäftsführerin DaMigra e. V. (Fachmoderation der Diskussion)

14:30    Q&A, Eröffnung der Diskussion für alle Teilnehmenden

15:00    Ende der Veranstaltung

 

Die Einladung als PDF finden Sie hier.

 

Fragen und Kontakt an Daria Ankudinova | veranstaltung@damigra.de.

  • <
  • Dez 2023
  • >
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31